Praxisbericht: Unsere Ausbildungsbotschafter im Interview

  • 0
  • 7. November 2018

Zwei unserer Auszubildenden informieren als offizielle IHK-Ausbildungsbotschafter an Schulen der Region Bonn/Rhein-Sieg über die duale Berufsausbildung. Anfang November wurden sie nun für ihr besonderes Engagement und ihren Einsatz von der IHK ausgezeichnet. Im Interview mit Robin Janzen und Tim Raderschad wollten wir mehr über ihre Arbeit als Botschafter und ihre Ausbildung bei CONET erfahren.  

Redaktion: Seit Mai 2018 seid ihr als Ausbildungsbotschafter an Schulen im Rhein-Sieg-Kreis unterwegs. Was ist eure Motivation euch als Ausbildungsbotschafter zu engagieren?

Tim Raderschad: Meine größte Motivation ist es, anderen bei ihrer Berufsorientierung zu helfen. Für viele Schülerinnen und Schüler ist das klassische Studium die einzige Option. Dabei bietet auch eine Ausbildung mit oder ohne dualem Studium viele interessante Perspektiven.

Robin Janzen: Als ich damals vor der Berufswahl stand, hat es mir sehr geholfen, mit einem Bekannten sprechen zu können, der den Job bereits ausübt. Diese Gelegenheit möchte ich auch anderen ermöglichen und als authentischer Ansprechpartner meine Eindrücke und Erfahrungen weitergeben.

Könnt ihr kurz eure Aufgaben als Ausbildungsbotschafter beschreiben?

Robin: Unsere Hauptaufgabe ist es, an den regionalen Schulen über Ausbildung und duales Studium im Bereich der Fachinformatik zu informieren. Dazu halten wir Vorträge in Klassen ab Jahrgangsstufe 8. Darin berichten wir über unsere Ausbildung, geben Tipps zur Berufsfindung und stellen auch unseren Arbeitgeber CONET kurz vor. Neben uns sind meist bis zu drei Ausbildungsbotschafter anderer Berufe mit dabei, so dass den Schülerinnen und Schülern ein breites Spektrum an Möglichkeiten gezeigt werden kann. Zusätzlich stehen wir noch als Ansprechpartner für Bewerberinnen und Bewerber bereit, die sich für eine Ausbildung oder ein Studium bei CONET interessieren.

Wie oft seid ihr an Schulen unterwegs? Und könnt ihr das gut mit eurer Arbeit bei CONET vereinen?

Tim: Im vergangenen halben Jahr war jeder von uns an zwei Schulen im Rhein-Sieg-Kreis. Die Teilnahme ist stets freiwillig. So kann es nicht zu Konflikten mit Arbeit oder Studium kommen. Wenn ein Termin passt, werden wir von CONET freigestellt und kriegen natürlich auch die Fahrtkosten erstattet.

Unsere Auszubildenden erhielten eine Auszeichnungen von der IHK für die herausragenden Leistungen.

Unsere Auszubildenden erhielten eine Auszeichnungen von der IHK für die herausragenden Leistungen.

 

Was macht euch als Ausbildungsbotschafter besonders Spaß?

Tim: Am meisten Bestätigung geben einen die Tage, an denen wir wirklich jemanden für den Beruf als Fachinformatiker begeistern können. Da kommen dann viele Rückfragen und wir können beraten und Hilfestellung geben. Generell werden wir immer sehr nett und respektvoll in den Klassen aufgenommen und auch die Zusammenarbeit mit Teresa Schare macht Spaß. Sie ist die Projektkoordinatorin bei der IHK und hat uns immer super unterstützt.

Gibt es Erlebnisse, die euch besonders in Erinnerung geblieben sind?

Robin: Ein Highlight war definitiv das Baseball Training gemeinsam mit der Mannschaft Bonn Capitals, das die IHK für uns Ausbildungsbotschafter organisiert hat. Das war nicht nur eine tolle Wertschätzung, sondern hat auch sehr viel Spaß gemacht!

Ihr macht beide bei CONET eine duale Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung inklusive Wirtschaftsinformatik-Studium. Für welchen Typ Mensch eignet sich dieser Weg?  

Tim: Meiner Erfahrung nach sind Fachinformatiker in der Regel Personen, die sich gerne mit schwierigen Fragestellungen befassen und denen es Spaß macht, nach Lösungen zu suchen. Auch eine hohe Lernbereitschaft sollte man mitbringen, denn der Bereich der Informatik ist riesig und ständig gibt es neue Technologien und Entwicklungen. Da muss man am Ball bleiben, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Robin: Für ein duales Studium kommt dann noch ein gutes Zeitmanagement hinzu. Tagsüber heißt es Arbeiten, am Abend Vorlesungen besuchen und Lernen am Wochenende. Da braucht man Ausdauer und einen gewissen Ehrgeiz. Gleichzeitig sollte man nicht zu hart mit sich selbst ins Gericht gehen, denn bei hohem Lern- und Arbeitspensum muss man sich auch mal mit der sogenannten 80-%-Lösung zufriedengeben.

Was zeichnet eine Ausbildung bei CONET aus?

Robin: Da gehören auf jeden Fall die hilfsbereiten Kollegen dazu! Zudem ist man bei CONET nicht nur der „Kaffeeholer“, sondern wird als Kollege auf Augenhöhe gesehen.Auch die flachen Hierarchien und Du-Kultur tragen dazu bei, dass man sich wohl und wertgeschätzt fühlt.Tims und mein persönliches Highlight ist außerdem das interne Turnier am hauseigenen Kickertisch!

Tim: Das stimmt! CONET bietet wirklich viele Benefits. Neben Kicker finde ich auch die kostenlosen Getränke gut. Absolut notwendig für unser duales Studium ist außerdem die Gleitzeit, mit der wir unsere Arbeitszeiten flexibel mit unseren Vorlesungen abstimmen können. Ansonsten kann ich Robin nur zustimmen, bei jedem Problem und jeder Frage bekommt man schnelle und gute Hilfe und Unterstützung von den Kollegen.

Wie lange werdet ihr noch als Ausbildungsbotschafter aktiv sein und wie kann man euch kontaktieren?

Robin: Unsere Ausbildung werden wir voraussichtlich Anfang 2020 abschließen. Solange werden wir auch noch als Ausbildungsbotschafter arbeiten. Interessierte Schülerinnen und Schüler können uns gerne über unsere E-Mail-Adresse aubildungsbotschafter@conet.de erreichen.

Josephine Jaguste

Josephine Jaguste

Communication Managerin bei CONET
Josephine Jaguste ist seit Mai 2016 Communication Managerin bei CONET und kümmert sich um die interne und externe Kommunikation der CONET-Unternehmensgruppe.
Josephine Jaguste

Antwort hinterlassen

Shares