User Experience-Todsünden: Zorn

In unserer neuen Reihe von Blog-Beiträgen über die sieben Todsünden der User Experience erläutern wir einige Fehler, die oftmals zu einer schlechte User Experience führen und geben wichtige Tipps, wie sich diese Fehler vermeiden lassen.
Als vierte Sünde haben wir uns den Zorn ausgesucht.

Zorn verhindert Ursachenforschung

Die Bearbeitung dauert zu lange, die Fehler häufen sich, und Ihnen steigt immer öfter die Zornesröte ins Gesicht? Die Ursachen für „Aufreger“ wie diese können mannigfaltig sein. Die Schuld bei den Mitarbeitern zu suchen ist naheliegend und in Einzelfällen vielleicht auch berechtigt.

Meistens aber tragen komplizierte Bearbeitungsabläufe und überfrachtete, unübersichtliche Benutzeroberflächen und damit unflexible und umständliche Prozessabläufe wesentlich dazu bei, dass die Datenqualität sinkt, Support-Aufwände und Nacharbeiten zunehmen und Mitarbeiter die Motivation verlieren.

Geduldiges Vorgehen zahlt sich aus

Eine verbesserte User Experience beseitigt nicht nur diese Symptome, sondern auch die Ursachen, wenn sie durch ein strategisches User Experience Management gesteuert und begleitet wird: Von der Prozessanalyse und der Auswahl geeigneter Werkzeuge über die Umsetzung bis hin zur Erreichung eines ganz neuen Nutzer– und Nutzenerlebnisses, das sich dann in Effizienz und Produktivität auszahlt. Aber bitte auch etwas Geduld bei der Umsetzung und der Erwartung des Return on Investment. UX zahlt sich schneller aus als viele anderen IT-Investitionen, aber auch nicht über Nacht.

Weiterlesen

In unserem Blog finden Sie die Beiträge zu allen sieben Todsünden:

Alle Todsünden auf einen Blick und weitere wichtige Informationen rund um das Thema User Experience finden Sie auch in unserem Booklet

User Experience Booklet

Seien Sie der erste, der diesen Beitrag teilt!

Über den Autor

Leiter UX Integrations bei CONET Business Consultants GmbH | Beiträge

Ralph Michel war bis 2016 Leiter UX Integrations bei CONET Business Consultants. In seiner Beraterlaufbahn vom Berater über SAP Projektleiter, Teamleiter bis zum Consulting Director in einem großen Consulting-Unternehmen kann er auf eine langjährige Erfahrung in unterschiedlichsten Konstellationen und Projektsituationen zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.