Migration Novell zu Microsoft beim Caritasverband Geldern-Kevelaer

  • 0
  • 8. Februar 2017

Praxisbericht: Nachdem die bestehende Novell-basierte Systemlandschaft allmählich überalterte und nicht länger den gewachsenen Anforderungen an Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit genügte, entschied sich der Caritasverband Geldern-Kevelaer e.V. zu einer kompletten Architektur­migration auf Microsoft-Produkte. Mit der Konzeption und Umsetzung der Migration Novell zu Microsoft beauftragte der Verband aufgrund ihrer technischen Kompetenz in beiden Systemwelten die Hennefer CONET Solutions GmbH.

Die Ausgangssituation

In 50 Einrichtungen im südlichen Kreis Kleve unterstützt der Caritasverband Geldern-Kevelaer e. V. jeden Tag mehr als 4000 Menschen in Kindertagesstätten, Seniorenhäusern, mit Pflege und Hilfe zu Hause, Integration durch Arbeit und vielfältige Beratungsdienste.

Für die Koordination und Durchführung seiner diversen karitativen Aufgaben ist eine zeitgemäße IT-Unterstützung mit entsprechender Infrastruktur für den Verband unerlässlich. Von den insgesamt 1300 Mitarbeitern arbeiten rund 300 in unterschiedlichen Bereichen tagtäglich an IT-gestützten Prozessen, darunter der Dokumentation der Pflegemaßnahmen, der Abrechnung mit den Kostenträgern, klassischen Office-basierten Aufgaben oder nicht zuletzt mit elektronischer Kommunikation.

In jüngerer Zeit allerdings stellte der Caritasverband verstärkt fest, dass die bestehende und über längere Zeit nicht modernisierte Novell-Infrastruktur aktuellen Anforderungen nicht länger gerecht wurde. Langsame und fehleranfällige Lösungen verringerten einerseits die Produktivität der Mitarbeiter und führten zudem zu zahlreichen Support-Fällen und damit zusätzlichen Kosten.

Der Caritasverband entschied sich daher zu einer kompletten Migration Novell zu Microsoft-basierten Lösungen. Mit der Konzeption und Implementierung beauftragte der Verband die CONET Solutions GmbH. Die vorrangigen Ziele des Projekts bestanden in der Steigerung von Produktivität und Zuverlässigkeit, der Senkung des Support-Aufkommens und damit der IT-Betriebskosten sowie einer gesicherten Zukunftsfähigkeit der Lösung.

Lösung: Migration Novell zu Microsoft

Mann trägt eine Umzugskiste

Als Basis für die anstehende Migration aller Core-IT-Services von Novell-basierten Lösungen hin zu einer Microsoft-zentrierten Infrastruktur führten die CONET-Spezialisten zunächst in enger und partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden eine Reihe vorbereitender Maßnahmen durch. Hierzu gehörten die Bestandsaufnahme der bestehenden Infrastrukturen und Prozesse ebenso wie ein Kunden-Workshop zur Festlegung des grundlegenden Architektur-Designs und die Abstimmung der Leistungsbeschreibung.

Nach der anschließenden Konzeption der einzelnen Architekturbausteine und Dienste übernahm CONET auch die Implementierung der Gesamtlösung.

Das Rückgrat der neuen Microsoft-Infrastruktur bildet der Windows Server 2012 in seiner R2-Version. Ergänzt wird er datenbankseitig durch einen SQL-Server-Cluster sowie eine virtuelle Architektur eines Microsoft-Hyper-V-Clusters, der an die zentrale Speicherlösung per iSCSI angebunden ist.

Zur Verwaltung der virtuellen Systembestandteile kommt der System Center Virtual Machine Manager (SCVM 2012 R2) zum Einsatz, das Deployment und Management der Clients sowie die Provisionierung erfolgen über den System Center Configuration Manager (SCCM 2012 R2), App-V 5.0 sowie eine hochverfügbare Citrix-XenDesktop-Umgebung in der Version 7.1.

Die Basis für Nutzerverwaltung und Zugriffsmanagement bildet das neu eingeführte Microsoft Active Directory mit eigenem Domain Nameservice (DNS), das mithilfe des Quest NDS Migrators das bestehende Novell eDirectory ersetzte.

Zur Unterstützung der Zusammenarbeit und der Office-Aufgaben kommen als Ablösung von Novell GroupWise zusätzlich der Microsoft SharePoint Server 2013 zum Einsatz, die kommunikativen Dienste übernimmt der Microsoft Exchange Server 2013.

Die Migration erfolgte hier mit Unterstützung des Quest GroupWise Migration Managers.

Die Fileservices wurden mit DFS-N eingerichtet, ebenso wurde ein Windows basierter Printserver und ein ausfallsicheres DHCP Cluster installiert. Für eine auf virtualisierte Umgebungen abgestimmte Sicherung wird nun die Veeam-Lösung Backup & Replication eingesetzt.

« Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit CONET hat es uns ermöglicht, unsere komplette Architekturmigration nicht nur fachlich fundiert, sondern auch in kürzester Zeit erfolgreich zu meistern. »
Frank Gehnen, Teamleiter IT beim Caritasverband Geldern-Kevelaer

Die Nutzung von Citrix Netscaler schließlich ermöglicht auch eine externe Verfügbarkeit und damit die mobile und ortsungebundene Nutzung bestimmter Anwendungen wie Outlook Web App, Active Sync und XenDesktop.

Die Migration selbst fand an einem einzigen Wochenende statt. Hierbei zahlte sich auch die gründliche Vorarbeit aus, denn die Umstellung verlief nahezu problemfrei mit nur minimalen notwendigen Korrekturen am folgenden Montag.

Der Nutzen

Der Caritasverband Geldern-Kevelaer verfügt nun nach der Migration Novell zu Microsoft über eine technisch und funktional aktuelle Betriebssystems- und Arbeitsplatzausstattung.

Die schnellere, zuverlässigere und weniger störungsanfällige Infrastruktur erlaubt eine deutlich gesteigerte Produktivität bei gleichzeitig erhöhter Mitarbeiterzufriedenheit. Die Betriebskosten sinken durch die erhöhte Zuverlässigkeit der Lösung, die damit reduzierte Anzahl an Support Calls und die durch automatisierte Prozesse unterstützte Administration zudem beträchtlich.

Nicht zuletzt garantiert die Einführung der aktuellsten Produktversionen möglichst lange Support-Zyklen und damit die Zukunftsfähigkeit der Architektur.

Die Virtualisierungsplattform ist bereits für einen möglichen Scale-out vorbereitet und auch die übrigen Systeme lassen sich bei Bedarf einfach durch Hochverfügbarkeitsoptionen erweitern.

Zusammenfassung Migration Novell zu Microsoft im Überlick:

Wichtigste Anforderungen:

  • erhöhte Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Systeme
  • verringertes Support-Aufkommen
  • vereinfachte Administration

Wichtigste Nutzenaspekte:

  • gesteigerte Produktivität
  • schnellere und zuverlässigere Infrastruktur
  • verringerte Betriebskosten
  • Zukunftssicherheit

Technische Informationen in Kürze:

  • Windows Server 2012 R2
  • Microsoft Hyper-V Cluster mit Anbindung an iSCSI Storage
  • Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2012 R2
  • Microsoft System Center Configuration Manager 2012 R2 & App-V 5.0
  • Microsoft Active Directory / DNS
  • redundantes DHCP, File Services mit DFS-N, Print Services
  • Microsoft SharePoint Server 2013
  • Microsoft Exchange Server 2013
  • SQL Server als Cluster
  • Citrix XenDesktop 7.1
  • externe Verfügbarkeit von Citrix, Outlook Web App und Actice Sync mit Citrix Netscaler
  • Veeam Backup & Replication
  • Quest NDS Migrator
  • Quest GroupWise Migrator
Simon Vieth

Simon Vieth

Pressesprecher bei CONET
Simon Vieth ist der Pressesprecher bei CONET. Ursprünglich Historiker
und freier Redakteur, wechselte er schon vor fast 10 Jahren die Schreibtischseite und kümmert sich derzeit im Schwerpunkt um die Öffentlichkeitsarbeit und die Social-Media-Auftritte bei CONET.
Simon Vieth

Antwort hinterlassen

Shares