Office 365 Updates für Dezember

  • 0
  • 8. Dezember 2016

Regelmäßig bringt Microsoft neue Office 365 Updates und Neuerungen zu den dazugehörigen Anwendungen heraus, die das Nutzer- und Nutzenerlebnis weiter erhöhen sollen. Wir stellen Ihnen die Office 365 Updates für Dezember vor, um Ihnen zu helfen, das volle Potenzial aus Ihrem Office-365-Abo herauszuholen.

Die Office 365 Updates im Überblick:

Einführung von Microsoft Teams

Um sich nicht von Slack und vergleichbaren Lösungen abhängen zu lassen, hat Microsoft das Produkt Teams am 7. November auf den Markt gebracht. Der Vorteil von Teams gegenüber dem Wettbewerb liegt in der engen Integration mit den übrigen Office-365-Diensten. Dateien werden zum Beispiel automatisch in SharePoint abgelegt, die Notizfunktionen kommen von OneNote. Die Interaktion von kleinen, verteilten Arbeitsgruppen kann so deutlich verbessert werden.

Teams bringt die Funktionen von Office 365 zusammen und macht sie somit noch einfacher nutzbar. Microsoft Teams ist in den Business Essentials-, Business-Premium-, und Enterprise-Plänen (außer ProPlus) enthalten. Eine englischsprachige Demo aus dem Microsoft-Produkt-Team finden Sie hier.

Weiterentwicklung von Outlook Groups

Die Collaboration-Plattform Outlook Groups erfährt ebenfalls eine Weiterentwicklung: Es gibt eine neue App für das iPad.

Darüber hinaus wurde das FileSharing-Verhalten angepasst: Alle geteilten Dokumente werden nun in Outlook on the Web angezeigt. Alle Dateien aus E-Mails, SharePoint-Bibliotheken oder OneDrive for Business werden in einer Sicht zusammengefasst.

Updates zu Dateien können Sie direkt aus der Bearbeitungsansicht heraus an die Gruppenmitglieder senden. Eine Demo-Ansicht finden Sie hier. Da Groups perspektivisch Verteilerlisten ablösen soll, können im Exchange Admin Center nun Verteilerlisten in Groups konvertiert werden.

PowerApps und Flow für alle

PowerApps und Flow sind nun für alle Kunden verfügbar. Mit PowerApps erhalten Sie ein Framework, mit dem Sie basierend auf Vorlagen und bestehenden Daten Apps erstellen können.

Mit Flow automatisieren Sie wiederkehrende Aufgaben. Dabei sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt. In Flow designen Sie Prozesse, die ereignisbasiert ablaufen, zum Beispiel die Archivierung von Social-Media-Kanälen oder das Kopieren von Daten aus Speicherort A zu Speicherort B.

Neue Reporting-Möglichkeiten

Über das Office 365 Admin Center konnten schon in der Vergangenheit zahlreiche Statistiken darüber erstellt werden, wie die Dienste Ihrer Office-365-Mandanten genutzt werden. Neue Reporting-Möglichkeiten sind zum Beispiel: Welche Clients werden für die Verbindungen zu Skype for Business genutzt, welche Clients verbinden sich mit ihrem Exchange Online und wie wird die neue Funktion der Outlook Groups in Ihrem Unternehmen genutzt.

Das Reporting versetzt Sie in die Lage, die Akzeptanz der Dienste in Ihrem Unternehmen zu bewerten und falls nötig durch gezielte Informationen oder Kurzschulungen die Produktivität Ihrer Teams noch weiter zu erhöhen.

Neuerungen in den Office Desktop Apps

Auch in den Desktop Apps, also den installierbaren Office-Anwendungen, haben sich im Zuge der Office 365 Updates wieder viele Neuigkeiten ergeben. Besonders Business- und Business-Premium-Abonnenten profitieren: Die Datenbankanwendung Microsoft Access ist ab sofort auch enthalten und wird automatisch mit den nächsten Updates ausgerollt. In Access aus den Plänen ProPlus, E3 oder höher werden als Datenquellen zukünftig Dynamics 365, Salesforce und weitere Systeme unterstützt.

Ebenfalls neu: Über PowerPoint können Sie jetzt, wie es in Word schon lange möglich ist, Dateien und Präsentationen gemeinsam erstellen und bearbeiten.

Damit Ihre Word-Dokumente und Präsentationen obendrauf noch besser aussehen, hat Microsoft außerdem skalierbare Grafiken eingeführt. Damit können Sie die Größe von Grafiken mühelos ändern – ohne ungewolltes Verpixeln. Microsoft liefert hier ein großes Set an Grafiken und Symbolen, die Sie beliebig skalieren können. Zudem können Sie die Farbgestaltung individuell anpassen.

Anhänge und Customer Management in Outlook

Oft hört man, dass sich E-Mail-Clients in den vergangenen Jahren kaum weiterentwickelt haben und sowohl die Unterschiede der Clients als auch der Web-Plattformen immer geringer werden. Microsoft stellt mit den letzten Outlook-Updates jedoch erneut unter Beweis, dass es sich bei Outlook nicht um einen einfachen Mail-Client handelt, sondern um eine Schaltzentrale der Informationen. Gerade in Verbindung mit Office 365 entstehen viele Mehrwerte. Neu auf dieser Liste:

Anhänge können Sie direkt aus einer E-Mail auf OneDrive for Business hochladen und mit den Empfängern der Mail teilen, als Leser oder Bearbeiter. E-Mails werden so schlanker und ein Chaos von unterschiedlichen Dokumentenversionen bleibt aus. Die Empfänger erhalten statt der Anlage eine Verknüpfung zum OneDrive-Speicherort.

Zudem wird ein völlig neues Plugin auf alle Outlook-Installationen von Business-Premium-Kunden ausgerollt: Der Outlook Customer Manager. Dahinter verbirgt sich ein Mini-Customer-Relationship-Management-System, das Microsoft ohne Aufpreis anbietet. Mit diesem halten Sie Ihren Kunden  im Blick. Wer hat mit dem Kunden was vereinbart? Was sind die nächsten Aufgaben oder Angebote, die zu erstellen sind? Der Outlook Customer Manager sammelt die Kundeninformationen  aus den Office-365-Daten und stellt diese aggregiert dar. Die gesammelten Daten zu Telefonnotizen, Aufträgen oder Terminen können Sie dann im Team teilen. Damit alle auch unterwegs auf dem aktuellen Stand sind, gibt es für iOS auch eine passende App.

Die neue Funktion wird derzeit auf die First-Release-Kunden ausgerollt, Business-Premium-Kunden folgen in Kürze. E3- und E5-Kunden müssen sich noch gedulden, über den Rollout für diese Pläne hat Microsoft noch nicht entschieden. Eine kurze englischsprachige Demo finden Sie hier.

Kompatibilität mit der Apple Touch Bar

Ein besonderes Highlight gibt es für Apple-Nutzer: Die Touch Bar des neuen Mac Books wird von den Office Apps für Mac voll unterstützt. Für Word wird ein besonderer Fokusmodus angeboten, der die gesamte Steuerung auf die Touch Bar verlagert und den Platz des Displays vollständig dem Dokument zur Verfügung stellt.

In den anderen Apps werden angepasste Funktionen auf die Touch Bar gelegt. Für Excel zum Beispiel häufig verwendete Formeln, für PowerPoint Formatierungsoptionen und für Skype for Business etwa das Hinzufügen von Video- oder Desktop-Freigaben zu einer Unterhaltung.

Skype for Business auch für Macs

Ebenso erfreulich für die Apple-Community ist die Verfügbarkeit des neuen Skype for Business Clients für Mac. Dieser gleicht sich in der neuen Version weiter dem Windows-Client an. Videofunktionen wie Vollbild, HD-Qualität und Gruppen-Video-Unterhaltungen werden jetzt voll unterstützt.

Sowohl mit der Android als auch mit der iOS App für Skype for Business können Sie jetzt Inhalte präsentieren und so auch von unterwegs Gastgeber für eine Präsentation sein! Microsoft stärkt damit seine Position als plattformunabhängiger Hersteller von Produktivitäts-Lösungen. Auch wenn Ihr Unternehmen viele oder primär Apple Devices einsetzt, sind Sie mit Office 365 perfekt ausgerüstet.

Wie Sie sehen, passiert viel im Umfeld von Office 365. Nutzen Sie unseren Blog um sich regelmäßig über die neuesten Office 365 Updates zu informieren.

Sollten Sie Interesse an einer individuellen Beratung im Umfeld Microsoft Cloud Services haben, oder wenn Sie eine „Probefahrt“ mit Office 365 erleben möchten, wenden Sie sich gerne uns.

Link-Tipps

Christoph Züllighofen

Christoph Züllighofen

Senior Consultant bei CONET Solutions GmbH
Christoph Züllighofen arbeitet als Architekt und Projektleiter im Team IT Infrastructure Solutions bei CONET.
Christoph Züllighofen

Antwort hinterlassen

Shares