Customer Spotlight: Web-basierte Anwendung zur politischen Vorhabenplanung im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

  • 0
  • 6. Februar 2015

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) nutzte bislang zur Planung und Umsetzung von politischen Vorhaben eine Planungs-Software mit intuitiv zu bedienender Oberfläche. Das BMAS beauftragte die Firma CONET mit der Neuimplementierung einer Web-basierten Vorhabenplanung auf Basis von Standardtechnologien, welche diese Anwendung vollständig ersetzen soll.


Ausgangssituation

Web-BPM-300x200Im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist das Referat LK 3 zuständig für die Politische Planung. Dabei nutzt das BMAS zur Durchführung seiner fachlichen Aufgaben u.a. als technisches Werkzeug die DV-Anwendung Intraplan B, mit der die Vorhaben (etwa Gesetzesvorhaben) des BMAS geplant, überwacht und fortgeschrieben werden.

Die Web-Anwendung verfügt über eine moderne intuitiv zu bedienende Oberfläche. Sie basiert auf einer Datenbank 4D, einer Nischenproduktlösung,  in der die Daten verschlüsselt vorgehalten werden.

Vor diesem Hintergrund sollte die Anwendung einem Redesign unter Nutzung neuester Standardtechnologien unterzogen und gleichzeitig um zusätzlich benötigte Datenbereiche und Funktionalitäten zur Vorhabenführung erweitert werden. Hierzu wird die  Datenbank auf einen SQL Server migriert.

Ziel ist es eine Umstellung der Geschäftslogik und der Datenhaltung auf standardisierte und etablierte Technologien zu realisieren, um die Abhängigkeit zu einem einzelnen Anbieter zu verringern.

Lösung

Es handelt sich um ein Projekt, welches im Frühjahr 2015 abgeschlossen sein soll. Die nachfolgend dargestellte Lösung ist somit noch nicht allen Punkten vollständig umgesetzt.

Zunächst erfasste CONET gemeinsam mit dem BMAS die zentralen Anforderungen. Die Oberfläche sowie die grundlegenden Funktionen der Altanwendung sollten dabei in jedem Fall beibehalten werden, damit sich für die Anwender hinsichtlich der Bedienung keine bzw. kaum Änderungen ergeben.

Basierend auf den erhobenen Anforderungen und damit verbundenen Aufwandsschätzungen erfolgten im nächsten Schritt die Umsetzung der Anforderungen und die Programmierung der Anwendung. Die eigentliche Implementierung erfolgt nach SCRUM, einem iterativen bzw. agilen Vorgehen, mit dessen Hilfe Software-Lösungen so gestaltet werden, dass sie die wirklichen Bedürfnisse des Kunden abdecken.

Der wichtigste Funktionsbaustein ist die Übermittlung von Vorhabendaten an das Bundeskanzleramt für die Information und Planung des Kabinetts. Für diese Datenübermittlung sollte eine Schnittstelle implementiert werden, die das vorhandene Planungssystem Intraplan B im Bundeskanzleramt anspricht.

Zudem sollte für alle Anwender eine Recherchemöglichkeit im so genannten Fragewesen geschaffen werden. Hier werden alle bearbeiteten parlamentarischen Fragen an das Ressort dokumentiert.

Für die Bereitstellung der Daten des Fragewesens aus der dafür zuständigen SharePoint-Anwendung des BMAS galt es eine Schnittstelle zu definieren und zu  implementieren.

Neben der Vorhabenplanung sollten auch weitere Fachprozesse in die Anwendung eingebunden werden. Dazu gehören beispielsweise die abteilungsinterne Planung, die Ressortforschung und die Bereitstellung statistischer Daten in Form so genannter Datensets.

Für den Abgleich der für die Vorhaben geplanten Zeitpläne mit den weiteren wichtigen Terminen im BMAS, etwa Redetermine der Ministerin, bestand die Anforderung, den Politischen Kalender übersichtlicher zu gestalten.

Die Realisierung der abteilungsinternen Planung und Steuerung erfolgte anhand eines erweiterten Rollen- und Rechtekonzepts. Dabei wird für die Benutzerautorisierung auch dessen Zugehörigkeit zu einer Organisationseinheit (Referat, Abteilung, Leitung) berücksichtigt.

Das Berichtswesen sollte auf Basis der im SQL Server 2012 integrierten Reporting Services realisiert werden. Somit lassen sich alle mit MSSQLRS definierten Berichte  drucken sowie in die Formate MS Word, MS Excel, PDF, CSV und XML exportieren.

Die gesamte Anwendung wurde konzipiert als 4-Schicht-Web-Anwendung auf Basis des Microsoft .NET Frameworks. Zur Verwaltung von Stammdaten setzte CONET die ASP.NET-Technologie Dynamic Data (DD) ein. Mittels DD lassen sich automatisiert funktionale Web-Oberflächen zur Eingabe und zum Bearbeiten von Daten in Datenbanken erzeugen. Die Datenhaltung erfolgt über ein SQL Cluster.

Die Zusammenarbeit mit dem Kunden erfolgt mittels enger Abstimmung in allen Entwicklungsschritten.

Für die Dokumentation und Nachverfolgung der umzusetzenden Aufgaben nutzte das Projekteam das Product-Backlog auf der Plattform Microsoft Visual Studio Online (ehemals Team-Foundation-Server). Für die Behandlung auftretender Changes wurde ein gemeinsames Change Control Board eingerichtet.

Zusätzlich erhielt das BMAS einen Zugang zu einem Testsystem, so dass das Bundesministerium die Anwendung im jeweiligen Entwicklungsstand jederzeit selbst in Augenschein nehmen kann.

Nach Abschluss der Entwicklungsphase wird das Team folgende Punkte realisieren:

  • Installation der Anwendung auf dem Testsystem
  • Migration der Altdaten
  • Testbetrieb durch das BMAS


Nutzen

Zukünftig wird den Mitarbeitern des BMAS vom Grundaufbau die gleiche Anwendung zur Verfügung stehen wie bisher.

Da sich die Bedienoberfläche kaum verändert hat, ist keine Umstellung der Benutzer notwendig. Die Umstellung auf standardisierte Kom-ponenten und Produkte ist mit der Einführung vollzogen.

Darüber hinaus kann durch das Redesign die Unabhängigkeit von einem einzelnen Anbieter erreicht werden. Eine Dokumentation wird dem Kunden erlauben, die Weiterentwicklung auch ohne CONET durchzuführen.

Die neue Anwendung bietet bei Abschluss des Projektes folgende Vorteile:

  • erweiterte Funktionalitäten, verbesserte Anpassbarkeit, da etablierte Produkte und Entwicklungsmethoden eingesetzt wurden,
  • Investitionssicherung, da die Software auf der vorhandenen Infrastruktur betrieben werden kann und eine Weiterentwicklung durch unterschiedliche Anbieter möglich ist und
  • nahtlose Integration in die bereits vorhandene Microsoft-Infrastruktur des BMAS.
Peggy Krause

Peggy Krause

Peggy Krause war von 2007 bis 2017 Pressereferentin bei CONET und kümmerte sich im Schwerpunkt um die Öffentlichkeitsarbeit der CONET-Unternehmensgruppe, interne Kommunikation und Employer Branding. Bevor sie sich der IT zuwendete, verantwortete sie die lokale Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Dresden Tourismus.
Peggy Krause

Antwort hinterlassen

Shares