Mobility Leitfaden – Erstens: Klare Ziele setzen

Mitarbeiter fordern mehr Mobilität und Flexibilität ein. Wie sich das umsetzen lässt, erklärt unser kleiner Mobility Leitfaden.

Management und Fachbereiche erkennen zunehmend die Vorteile eines mobilen und damit ortsungebundenen sowie deutlich flexibleren Arbeitens.
In unserem Leitfaden erläutern wir wichtige Schritte hin zu einer mobilen Strategie, die es Ihnen ermöglicht, diese Vorteile optimal auszuschöpfen.

Den IT-Verantwortlichen aber treiben immer mehr Endgeräte, Integrationsanforderungen, Anwendungen und Zugangswege den Schweiß auf die Stirn!

Das muss nicht sein: Eine sauber aufgestellte mobile Strategie schafft einen Rahmen, in dem sich sowohl die betrieblichen und sicherheitsrelevanten Voraussetzungen als auch die Anforderungen von Fachabteilungen und Nutzern verwirklichen lassen.

Neben einer erhöhten Mitarbeiterzufriedenheit kann der sinnvolle Einsatz mobiler Techniken auf Basis dieser Strategie die bestehenden Prozesse massiv beschleunigen, die Fehlerhäufigkeit reduzieren und neue, effizientere Prozesse ermöglichen.

Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, helfen sechs Schritte bei der Ausgestaltung einer soliden, nachhaltigen und belastbaren Mobility-Strategie.

Erster Schritt: Klare Ziele setzen

Sicherlich nicht überraschend, und doch wird diese unverzichtbare Grundlage jeder mobilen Strategie oftmals außer Acht gelassen oder zumindest unterschätzt. Nach der Anforderung „Wir müssen mobil werden“ aus Geschäftsleitung, Fachbereich oder IT-Abteilung wird drauf los konfiguriert und programmiert. Aber warum eigentlich?

Vor jeglicher Überlegung zur Einführung muss die Frage stehen, welche Ziele mit Mobilität zu erreichen sind: Sollen meine Mitarbeiter unterwegs nur gut informiert sein? Gibt es Prozesse – etwa in Vertrieb, HR oder Logistik – die mobil erheblich schneller und besser bearbeitet werden könnten? Oder ist Mobilität lediglich ein „Nice-to-Have“ für mehr Attraktivität als Arbeitgeber?

Eine grundlegende Prozessanalyse zur „Mobile “, klar definierte Ziele, Meilensteine und Überlegungen zum erwarteten Return on Investment (ROI) müssen gerade bei den ersten Schritten der „Mobilmachung“ den Weg hin zu den mittel- und langfristigen Zielen vorgeben. Dabei wird es aber nur durch eine Konzentration auf zunächst wenige, überschaubare Mobilitätsszenarien möglich sein, die Komplexität im Rahmen zu halten und schnell die für jede Neuerung wesentlichen Erfolge zu erzielen – und damit die Unterstützung von Leitungsebene, IT-Abteilung und Nutzern für den weiteren Ausbau zu sichern!

Mehr zum Thema

Alle Schritte unseres Leitfadens finden Sie auch auf unserer Website zum Download!

Leitfaden Mobility

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Josephine Jaguste

Communication Managerin bei CONET
Josephine Jaguste ist seit Mai 2016 Communication Managerin bei CONET und kümmert sich um die interne und externe Kommunikation der CONET-Unternehmensgruppe.
Josephine Jaguste

Antwort hinterlassen

Shares